Château Palmer Margaux 1978 – Jahrgangsbrett

CHF 75.00

1 vorrätig

Beschreibung

Angaben zum Brett:
Sehr guter Zustand

Bewertung:
Robert Parker: 92Punkte
 Wine Spectator: 81Punkte

Das Werk des, dem Bordeaux auch zwei Flügel seines Museums der Schönen Künste und seines Marktes der Chartrons verdankt. Es befindet sich mitten in der Margaux-Appellation und bietet einen atemberaubenden Blick auf die . Das 1856 erbaute Schloss von Architekten Charles Burguetat hat im Laufe der Jahre viel überstanden. Es wurde von den Deutschen während des Krieges als Hauptquartier genutzt.

1814 lernte Oberstleutnant Palmer die Witwe von Gascq, Frau Marie Brunet de Ferrière, kennen, die ihm den Nachlass des Médoc anbot. Es wird nun den Namen Château Palmer tragen. Bevor das Land jedoch seinen eigentlichen Namen erhielt, war es Eigentum des Besitzers von Château d’Issan und wurde später Château de Gascq genannt.

1843 verkaufte Charles Palmer Chateau Palmer an die Familie Pereire, die viel in die Infrastruktur investierte, insbesondere in das berühmte und ikonische Schloss. Anschließend erwarben Familie Ginestet, Familie Miailhe, Familie Mahler-Besse und Familie Sichel gemeinsam das Gut. Ziemlich schnell kauften Mahler-Besse und Sichel den größten Teil des Nachlasses zurück, um Mehrheitsaktionäre zu werden.

Seit 1938 hat sich Château Palmer als einer der führenden Grand Crus von Bordeaux. In weniger als einem Jahrhundert haben vier Familien dazu beigetragen, das Weingut international bekannt zu machen. Heute sind zwei geblieben, um es in eine neue Ära zu führen. Die aus den Niederlanden stammende Familie Mähler-Besse hat sich im Textil- und Weingeschäft einen Namen gemacht. Die Familie Sichel hat sich auf den Vertrieb edler Weine in Großbritannien, Frankreich und Deutschland spezialisiert.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.4 kg
Grösse 310 × 170 × 10 mm
Betrieb

Herkunft

Region

, ,

Produzent/Besitzer

,

Klassifizierung

Kategorie

, , ,

Jahrgang

Material

,

Farbe

Braun, Dunkel Braun

Motiv

Länge

Breite

Stärke