Juris – Weinkiste

CHF 12.00

Nicht vorrätig

Kategorien: ,

Beschreibung

Das Anbaugebiet hervorheben, den Wein respektieren und ihm zuhören, all das fasst die Philosophie des hervorragenden Önologen und früherem Professor an der Schule in Changins zusammen. Ein bescheidenes Weingut, aber reich an Varietäten.

Didier Joris ist ein Walliser Urgestein. Die Walliser Weingeschichte wäre ohne ihn undenkbar. Er wuchs in einer Bauernfamilie auf, die sich vorerst auf die Viehzucht konzentrierte. Noch heute schwärmt Didier von «seinen Königinnen», den Eringer Kampfkühen. Erst während der 1960er- und 1970er-Jahre begann die Familie Joris, Hänge zu terrassieren, um Reben zu pflanzen und Rebberge anzulegen.

Viel Fachwissen hatte die Familie zu dieser Zeit noch nicht, weswegen der junge Didier die Landwirtschaftsschule in Châteauneuf besuchte. Anschliessend absolvierte er ein Praktikum in Deutschland, wo er nicht nur Erfahrungen im Weinbau, sondern auch als Bäcker, Metzger und im Weinlabor sammeln konnte. Nach der Ausbildung in Changins begann er im Alter von 26 Jahren an der École d’Ingénieurs (Fachhochschule für Önologie, Weinbau und Obstbau) als Lehrbeauftragter und Forscher zu arbeiten. Dabei unterrichtete er Grössen wie Marie-Thérèse Chappaz, Jean-René Germanier, Denis Mercier oder weitere Talente wie Marie Bernard Gillioz.

1982 eröffnete er sein Labor in Chamoson, was für einige Unruhe in der Walliser Weinwelt sorgte. So waren die grossen Genossenschaften wie die Provins nicht happy darüber, dass er Selbstkelterer unterstützte. 1987 machte ihn der damalige VR-Präsident von Orsat in Martigny, der kein Geringerer war als der spätere Bundesrat Pascal Couchepin, zum technischen Direktor von Orsat.

Neben seiner Tätigkeit in Changins betrieb er weiterhin sein Labor in Chamoson und hatte zudem zahlreiche Mandate als önologischer Berater inne. Er prägte diverse grosse Walliser Weine mit, war Urvater von grossen Assemblagen und sogar an der Gründung eines Weinguts in Cahors beteiligt. Er arbeitete rund um die Uhr – bis es zu viel wurde und der Bruch folgte.

Danach konzentrierte sich Didier Joris auf seinen eigenen Wein, verkleinerte das Labor und behielt nur einen kleinen Teil der Beratungsmandate. Er besitzt 3 Hektaren Reben in Chamoson. Diese bewirtschaftet er «biologisch» – nicht «biodynamisch», da aus seiner Sicht Biodynamiker beispielsweise mit Umpflügen zu sehr in das mikrobielle Leben der Böden eingreifen. Denn, so ist sich Didier Joris sicher: «Man muss die Biodiversität fördern, von Hand Unkraut ausreissen und jeweils nur zwischen jeder zweiten Reihe an Reben mähen – damit die Insekten die Möglichkeit haben, sich in Sicherheit zu bringen.»

Die komplette Umstellung von Rebbergen auf Bio dauert gemäss Didier Joris 15 Jahre. Die Umstellung bedeutet in den ersten Jahren 30–40% mehr Arbeit bei 25% weniger Ertrag.

Früher, als er noch bei Orsat arbeitete, durfte er seine eigenen Weine nicht auf den Markt bringen. Er verkaufte seine paar Barriques mit Chardonnay und Syrah daher ausschliesslich an die Spitzengastronomie. Heute begeistert Didier Joris viele Privatkunden mit seinen Weinen. Er baut Walliser Spezialitäten wie beispielsweise Heida und Petite Arvine, aber auch internationale Sorten wie Merlot und Cabernet Franc an. Auch Neuzüchtungen wie Galotta oder Divico sowie die «weisse Diolle», die lange Zeit als ausgestorben galt. Der unangefochtene Star in Didiers Sortiment ist und bleibt aber die Sorte Syrah, die er in zwei Versionen aus zwei unterschiedlichen Terroirs vinifiziert. Alle Rotweine werden spontan vergoren, bei den Weissweinen hingegen setzt Didier auf selektionierte biologische Hefen, dies, um keine Misstöne zu riskieren.

Zusätzliche Information

Gewicht 17.02 kg
Grösse 338 × 295 × 200 mm
Betrieb

Herkunft

Region

Produzent/Besitzer

Klassifizierung

Kategorie

,

Material

Herstellung

Genagelt

Motiv
Farbe

Braun

Form

Kapazität

Flaschengrösse

Länge

Breite

Höhe

Tiefe

Stärke