Tenuta Frescobaldi – Weinkistendeckel

CHF 20.00

2 vorrätig

Artikelnummer: 2.23 Kategorien: ,

Beschreibung

Dieses Weingut ist seit dem 11. Jahrhundert im Besitz der Familie. Das Weingut erstreckt sich entlang der alten Römerstraße Via di Castiglioni, die den Norden der Toskana mit Rom, der Ewigen Stadt, verbindet. Das Adelswappen der Familie Frescobaldi mit der Krone, dem Schild und den drei Felsen, steht auch symbolhaft für Castiglioni als Erinnerung an die 700 Jahre Weinbau, die von dort aus begannen.

Die ersten Dokumente, die den Weinbau bezeugen, datieren von 1308. Im 14. Jahrhundert belieferte das Florentiner Adelsgeschlecht viele europäische Herrscher-Höfe, darunter den französischen Königshof unter Katharina von Medici (1519–1589), den englischen Königshof unter Heinrich VII. (1457–1509) und den Vertrieb der Kaufmannsfamilie Fugger aus Augsburg. Auch der Großherzog der Toskana, Cosimo III. de’ Medici (1642–1723), würdigte die Qualität der Weinerzeugnisse. Mark Fisher schreibt[8], dass Michelangelo Buonarroti Kunstwerke gegen Wein von Frescobaldi eingetauscht habe. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts leitete Angelo Frescobaldi die Weinproduktion.

Weingüter der Familie Frescobaldi und Kooperationen:

Tenuta Castiglioni
Seit 1331 ist die Tenuta Castiglioni das älteste Weingut im Besitz der Frescobaldi, 24 km südwestlich Florenz im Chianti auf den Colli Fiorentini gelegen. Auf 148 von insgesamt 513 Hektar wächst die einheimische Rebe des Sangiovese, daneben in den letzten Jahren Merlot und Cabernet Sauvignon.

Castello Pomino
Auf dem Gut in Castello Pomino, 35 km östlich von Florenz, wird seit 500 Jahren Weinbau betrieben. 108 von insgesamt 1458 Hektar sind außer mit Sangiovese mit Chardonnay, Pinot Nero, Pinot Bianco, Riesling, Gewürztraminer und Muskatreben bepflanzt.

Castello Nipozzano
25 km östlich von Florenz, mit 300 Hektar Weinbergen von insgesamt 626 Hektar, auf denen Sangiovese gedieh. Im 11. Jahrhundert ging Castello Nipozzano von den Conti Guidi in den Besitz der Albizi über, 1855 begann Vittorio degli Albizi mit dem Anbau von Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. 1863 übernahm Angelo Frescobaldi, der Vittorios Schwester Leonia heiratete, das Weingut.

Tenuta di Castel Giocondo
Erst 1989 gelangte Castel Giocondo in den Besitz der Frescobaldi. Auf den Hügeln von Montalcino, einem der berühmtesten Weinbaugebiete Italiens, erstreckt sich das Gut über 815 Hektar, von denen 235 mit Weinstöcken bepflanzt sind, überwiegend Sangiovese und Merlot. Auf 152 Hektar wird der Brunello kultiviert.

Die Tenuta dell’Ornellaia und Luce della vita sind Joint ventures mit dem kalifornischen Weinhaus Robert Mondavi Winery.

Seit 2011 arbeitet Frescobaldi mit der seit 1869 bestehenden Haftanstalt auf Gorgona, einer Insel des toskanischen Archipels, zusammen. Häftlinge werden mit dem Ziel der Resozialisierung im Weinbau eingesetzt. Ein Weinberg an der einzigen Stelle der Insel, die windgeschützt ist, trägt auf einer Fläche von 1 ha Sangiovese-, Vermentino- und Ansonica-Reben, der Wein heißt Gorgona.
Ammiraglia in der Maremma

Remole in Sieci, östlich Florenz

Ornellaia und Masseto südlich von Livorno

Luce della vite in der Zone von Montalcino

Danzante, eine Prosecco-Produktion nahe Conegliano (Venezien)

Attems (Collio) in Friaul

Zusätzliche Information

Gewicht 6.68 kg
Grösse 520 × 325 × 9 mm
Weingut

Herkunft

Region

,

Produzent/Besitzer

Kategorie

,

Material

,

Motiv

Haus

Farbe

Braun

Form

Kapazität

Flaschengrösse

Länge

Breite

Stärke